Wissenschaftliche Erkenntnisse über Neurofeedback

Hier sind einige aktuelle Studien, die die Effekte von Neurofeedback für verschiedene Bedingungen zeigen:

1. ADS / ADHS:: 

Dieser Review aus dem Jahr 2014
zeigt, dass wenn Kinder mit ADS /
ADHS Neurofeedback machten,
ihre Eltern und Lehrer signifikante
Verbesserungen nicht nur in der
Aufmerksamkeit, sondern auch in
der Impulsivität und
Hyperaktivität bemerkten.

2. Depressionen: 

Diese Studie aus dem Jahr 2017 zeigt, dass Menschen mit Depressionen nach der Behandlung mit Neurofeedback Verbesserungen ihrer Symptome und eine Verringerung der funktionellen Defizite hatten.

3. Ängste: 

In dieser Studie von 2011 mit zwei Angstpatienten hatten beide eine signifikante Reduktion der Angstsymptome nach der Behandlung mit Neurofeedback; ein Jahr später waren sie symptomfrei.

4. Gedächtnis::

Untersuchungen zu Alzheimer und Demenz ergaben, dass die Studienteilnehmer nach einer Reihe von Neurofeedback-Sitzungen signifikante Verbesserungen in der exekutiven Gedächtnisfunktion zeigten.

5. Traumatische Hirnverletzung (TBI):

Diese Studie mit Menschen, die eine traumatische Hirnverletzung erlitten haben, zeigt, dass sie Symptome in Bezug auf Aufmerksamkeit und Stimmung verbessern können und Motivation für die Behandlung zeigten.

6. Posttraumatische Belastungsstörung (PTS):

Im Vergleich zu einer Kontrollgruppe zeigten 28 Personen mit chronischer posttraumatischer Belastungsstörung, die sich einer Neurofeedback-Therapie unterzogen, signifikante Verbesserungen ihrer Symptome und der Emotionsregulation.

7. Süchte:

Eine Studie von UCLA-Wissenschaftlern fand heraus, dass Neurofeedback die Abstinenzraten bei Menschen mit Abhängigkeiten verbesserte.

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.